Haupschulkurs mit Sprachförderung

An der Abendhaupt- und realschule Groß-Gerau wurde zum Schuljahr 2017/18 eine
Hauptschulkasse eingerichtet, die sich insbesondere an Menschen aus
Krisengebieten richtet und als Ziel den Erwerb des Hauptschulabschlusses hat.
Ermöglicht wurde dieses insbesondere durch die Unterstützung der Fachstelle für
Geflüchtete des Jobcenters Groß-Gerau, so dass eine ausreichende Zahl an
geeigneten Bewerbern für die Aufnahmetests in den Fächern Deutsch und
Mathematik zur Verfügung standen. Auch die Volkshochschulen Groß-Gerau und
Rüsselsheim sowie der Internationale Bund Groß-Gerau und das Diakonische Werk
haben die Bemühungen bei der Einrichtung dieses Bildungsangebotes im Kreis
erfolgreich unterstützt.

Da die Studierenden in der Regel erst seit etwa zwei Jahren in Deutschland leben,
wird besonderen Wert auf den Spracherwerb in der deutschen Sprache gelegt.
Dieses erfolgt durch sprachsensiblen Fachunterricht, in welchem die besondere
Situation der Studierenden berücksichtigt wird.

Das Bildungsziel „Hauptschulabschluss“ ist die Grundvoraussetzung für die weitere
Teilhabe am Bildungssystem und am Arbeitsmarkt. Es soll den Absolventinnen und
Absolventen insbesondere ermöglichen, nach erfolgreichem Abschluss eine
Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf aufzunehmen. Hier arbeitet die
Abendhaupt- und realschule Groß-Gerau mit den zuständigen Kammern (Industrie-
und Handelskammer, Handwerkskammer) eng zusammen. Auch der Erwerb des
Realschulabschlusses (mittlerer Abschluss) an der Abendrealschule Groß-Gerau ist
im Anschluss möglich.

 

Aufgrund des bestehenden Bedarfes ist geplant, einen neuen Hauptschulkurs mit
gezielter Sprachförderung ab Februar 2018 an der Abendhaupt- und realschule in
Groß-Gerau anzubieten, so dass auch weiterhin Erwachsene aus Krisengebieten die
Möglichkeit haben, notwendige Bildungsabschlüsse zu erwerben.